Gesprächsführung in der Logopädie – Ein Interview mit Logopädin Nike Sonnentheil

Hallo Nike! Bei TherAkademie bietest du Workshops zur Gesprächsführung in der Logopädie an. Was denkst du führt in den meisten Gesprächen dieser Art zu Missverständnissen oder Kommunikationsabbrüchen?

Missverständnisse entstehen häufig aufgrund von subjektiven Empfindungen, vorangegangenen Erlebnissen oder bekannten Mustern, in denen wir kommunizieren bzw. denken. In der heutigen Zeit führen die meisten Menschen “schnell” ein Gespräch oder stellen “mal eben” eine Frage, die an der Oberfläche kratzt. Die Kommunikation und Gespräche an sich haben sich, meiner Meinung und Erfahrung nach, stark verändert - was ich sehr bedauere. Das Bewusstsein im Gespräch und bei meinem Gegenüber zu sein, würde diesen Missverständnissen und Kommunikationsabbrüchen vorbeugen.


Welche sind die wichtigsten Methoden, die jede Logopäd*in für die Gesprächsführung beherrschen sollte?

Methoden sind innerhalb der Therapie ein bekanntes Mittel In der Gesprächsführung gibt es überwiegend Tools, also Techniken, die eingesetzt werden können. Hier sehe ich vor allem das Paraphrasieren, Spiegeln und systemische Fragen. Als Gesprächsstil dazu noch die gewaltfreie Kommunikation. Das wäre für jede und jeden als Grundlage eine runde Sache.


Du hast einen Wunsch frei, was sich in der Logopädie ändern soll. Was wäre das?

Einerseits viel, andererseits weiß ich, dass an vielen Ecken und Enden bereits gearbeitet wird. Ich wünschte mir vor allem in unserem Fach nach einer gewissen Zeit eine Spezialisierung auf drei/vier Störungsbilder, so dass überall die Therapien evidenzbasiert und effizient stattfinden könnten. Und ehrlicherweise auch wie bei den Ärztinnen und Ärzten eine Art “Logopädensitz”, so dass flächendeckender und möglichst wenig Versorgungslöcher entstehen können.


Vielen Dank für das Interview, liebe Nike!


Nike Sonnentheil ist Logopädin mit Spezialisierung im Bereich Stimmstörungen, Fütterstörungen und kindliche Dysphagien. Ihren nächsten Workshop bei TherAkademie findest du hier.

Zurück zum Blog